Wenn diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, nutzen Sie bitte diese Onlineversion.

Newsletter

vom 23. Feb, 2017
123recht.net


123recht.net präsentiert Ihnen die rechtlichen Höhepunkte der Woche. Die 123recht.net Redaktion wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Top Thema

Das Verbraucherinsolvenzverfahren - Schnell raus aus den Schulden?

Von Rechtsanwalt Michael Wübbe

Das Berliner Testament ist bei Ehepaaren besonders beliebt, denn es bietet ihnen gegenseitig Sicherheit. Aber stimmt das auch wirklich immer, oder kann das gemeinschaftliche Berliner Testament auch Fallstricke bilden? Frau Rechtsanwältin Plewe klärt im Gespräch mit 123recht.net darüber auf, wann das Berliner Testament Sinn macht und wann es mit Vorsicht zu genießen ist. [mehr]

Ratgeber der Woche

Mahnungen der Pay Online 24 AG oder Pay Online GmbH

Von Rechtsanwalt Jannis Geike

Vorsicht vor möglichem Betrugsversuch / Zahlreiche Internetbenutzer bekommen momentan Mahnungen der Pay Online 24 AG oder der Online Pay GmbH per Email. [mehr]

- Anzeige -

Diktieren Sie zu Recht.

DictaPlus 8 fügt sich ganz ohne Schnittstellen in jede Arbeitsumgebung ein. Vom digitalen Diktat, über die Spracherkennung bis hin zur mobilen App deckt DictaPlus, als einzige Diktiersoftware, alle Anforderungen einer modernen Organisation in einer Anwendung ab.

Überzeugen Sie sich selbst von einem Diktiersystem ohne Limitierung, einem klaren Design und einer stabilen Technologie. Mit einer einzigartigen Sprachvielfalt und höchster Erkennungsgenauigkeit werden Sie nicht mehr auf DictaPlus verzichten wollen. 

Informieren Sie sich jetzt unter dictaplus.de.

Mehr Infos

Neues im Ratgeber

Mehr Ratgeber

Meinung

Neue Strafvorschrift gegen Stalking verabschiedet

Von Rechtsanwalt Stefan Musiol

Der Bundesrat hat der wichtigen Initiative zur Verschärfung der Strafdrohung gegen Stalking am 10.02.2017 zugestimmt. / Damit ist insbesondere der Opferschutz durch eine frühzeitigere Verfolgung der Tathandlungen verbessert worden.

Mehr Meinung

Witz der Woche

Ein reicher Mann liegt im Sterben. Er möchte sein Vermögen mit ins Grab nehmen. In seiner letzten Stunde lässt er seinen Arzt, seinen Anwalt und einen Pfarrer zu sich kommen. Jedem übergibt er 50000 Euro und lässt sich versprechen, dass bei der Beerdigung alle drei das Geld in sein Grab legen. 

Bei der Beerdigung treten nacheinander der Pfarrer, der Arzt und der Anwalt ans Grab und werfen einen Briefumschlag hinein. Auf dem Nachhauseweg bricht der Pfarrer in Tränen aus: "Ich habe gesündigt. Ich muss gestehen, dass ich nur 40000 Euro in den Umschlag gesteckt habe. 10000 Euro hab ich für einen neuen Altar in unserer alten Kirche genommen." 

Darauf sagt der Arzt: "Ich muss zugeben, dass ich sogar nur 30000 Euro ins Grab geworfen habe. Unsere Klinik braucht dringend neue Geräte, dafür habe ich 20000 Euro abgezweigt." 

Da meldet sich der Anwalt zu Wort: "Meine Herren, ich bin erschüttert! Selbstverständlich habe ich dem Verstorbenen einen Scheck über die volle Summe ins Grab gelegt."

Kennen Sie auch einen? Witze bitte an info@123recht.net 

Webfund der Woche

Von Joseph Joubert

 

Es liegt im Wesen der Ordnung, dass dem freiwilligen Fehltritt die unvermeidliche Strafe folge.

Quelle: http://www.beste-zitate.de/joseph-joubert/

- Anzeige -

Jetzt Vorsorgevollmacht erstellen

Ob Alter, Krankheit oder Unfall: Mit der Vorsorgevollmacht bestimmen Sie einen Bevollmächtigten, der Sie vertritt und für Sie handeln soll, wenn Sie selbst einmal dazu nicht mehr in der Lage sind. Auch Ehepartner benötigen eine ausdrückliche Bevollmächtigung! 

Mit unserem Generator für Ihre individuelle Vorsorgevollmacht können Sie zusätzlich noch eine Betreuungsverfügung ergänzen, um einen gesetzlichen Betreuer ganz sicher auszuschließen.

Jetzt Vorsorgevollmacht zum Einführungspreis von 29 Euro selbst erstellen!

Mehr Infos

Voll im Bilde

Heinischs grafischer Kommentar

Von Philipp Heinisch

Auf den BGH können Bausparkassen bauen